Regionale Beratungsteams gegen Rechtsextremismus

Regionale Beratungsteams gegen Rechtsextremismus

Was kann ich tun, wenn eine Gruppe aus dem extrem rechten Spektrum eine Demonstration vor Ort anmeldet? Wie kann ich auf antisemitische oder verschwörungsideologische Äußerungen am Arbeitsplatz reagieren? Sie werden als Kommunalpolitiker*in von Neonazis bedroht. Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es? Vielerorts begegnen uns Unsicherheiten und offene Fragen im Umgang mit Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus.

Wir beraten und unterstützen bei allen Fragen und Anliegen in der Auseinandersetzung mit rechtsextremen Akteuren und Strukturen. Nach dem Prinzip der „Hilfe zur Selbsthilfe“ entwickeln wir gemeinsam mit den Ratsuchenden vor Ort Lösungsstrategien und begleiten sie bei der konkreten Umsetzung. Unsere Beratungsarbeit ist aufsuchend, kostenlos und vertraulich. Die Beratungsteams helfen bei der Strukturierung und Vernetzung, geben fachliche Inputs und vermitteln bei Bedarf an weitere Expert*innen.

Ziel unserer Arbeit ist die Stärkung einer demokratischen Alltagskultur und die nachhaltige Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus und anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit.

Fachliche Grundsätze und Projektflyer

2017_bmb_Grundsätze Mobile Beratung

2020_Flyer_RBTs_Miteinander eV

Kontakt

Regionales Beratungsteam Nord
Miteinander e. V.
Chüdenstr. 4
29410 Salzwedel
Tel.: (03901) 305 99 61
rbt.rzn@miteinander-ev.de

Regionales Beratungsteam Süd
Miteinander e.V.
Landsberger Straße 1
06112 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 226 70 99
rbt.rzs@miteinander-ev.de

Regionales Beratungsteam Mitte
Miteinander e.V.
Erich-Weinert-Str. 30
39104 Magdeburg
Tel.: (0391) 620 77 59
rbt.gs@miteinander-ev.de

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt.

Loog des BMFSFJ und des Bundesprogramms Demokratie leben Logo MS LSA und Landesprogramm