my_responsibility

Für ein diskriminierungsfreies demokratisches Lernumfeld

Projektziele

Ziel des Modellprojekts „my_responsibility – für ein diskriminierungsfreies demokratisches Lernumfeld“ ist der Aufbau einer unabhängigen Fach- und Coachingstelle.

Diskriminierung aufgrund sozialer und rassistischer Zuschreibungen, ethnischer Herkunft, Religion und Weltanschauung, des Geschlechts, der sexuellen Identität, des Lebensalters oder Beeinträchtigung sowie Mehrfachdiskriminierungen sind sowohl im Arbeitsumfeld als auch in der Gesamtgesellschaft nicht nur individuell, sondern auch strukturell bedingt.

Deshalb möchte das Modellprojekt auf das die Auszubildenden umgebende System in berufsbildenden Einrichtungen und in deren Arbeitswelt einwirken. Als stützende Voraussetzung für die Entwicklung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen braucht es einen bedarfs- und beteiligungsorientierten Entwicklungsprozess hin zu einer diskriminierungsfreien, demokratischen Schule. Durch systemische Beratung, prozessorientierte Begleitung sowie bedarfsgerechte Aus- und Weiterbildung werden alle Beteiligten des Lernorts Schule und im Berufsleben miteinbezogen.

Handlungskonzept

In einer eigenen Weiterbildungsreihe können sich interessierte Auszubildende zur*m Berater*in für ein diskriminierungsfreies, demokratisches Lernumfeld ausbilden lassen. Diese sollen nach ihrer Ausbildung bei konkreten Diskriminierungsfällen an der Bildungseinrichtung Betroffene beraten und unterstützen und für das Themenfeld der Antidiskriminierungsarbeit und Demokratieentwicklung sensibilisieren.

Daneben werden pädagogische Einrichtungen darin unterstützt, je nach Bedarf und Ressourcen präventive Sensibilisierung sowie konkrete Antidiskriminierungsmaßnahmen und -strukturen vor Ort aufzubauen.  Die unabhängige Fach- und Coachingstelle berät systemisch auf der Grundlage vorhandener Ressourcen zu den spezifischen Bedarfen, bietet prozessorientierte Begleitung und Unterstützung an, organisiert eigene Formate und bildet die Beteiligten während des Prozesses weiter. Dabei liegt der Fokus darin, dass alle Beteiligten des Systems Berufsbildende Schule für eine beteiligungsorientierte demokratische Schulentwicklung in einen Dialog „auf Augenhöhe“ mit Aushandlungsprozessen und gemeinsamen Aktivitäten treten und so demokratische Verhaltensweisen lernen. Durch Aushandlung werden Räume und Möglichkeiten geschaffen, um mit allen Beteiligten demokratische Umgangsformen, Werkzeuge und Methoden zu entwickeln und zu verinnerlichen.

Unser Angebot für Sie:

Für Auszubildende / Schüler*innen

  • Ausbildung zur Berater*in für ein diskriminierungsfreies demokratisches Lernumfeld mit begleitendem Demokratie-Projekt zu einem selbstgewähltem Schwerpunkt
  • Sensibilisierungsworkshops zum Themen wie Soziale Kompetenzen/Team Building, Diskriminierung in der Arbeitswelt, Diversity Trainings, Schülervertretungstrainings, Rechtsextremismus, Demokratieentwicklung, Organisationsentwicklung zu diskriminierungssensiblem Unternehmen etc.

Für Unternehmen

  • Coaching & Beratung bei Diskriminierung in der Arbeitswelt
  • Organisationsentwicklung: Diversity Management, Interkulturelle Öffnung, etc.

Für Lehrer*innen und Ausbilder*innen

  • Sensibilisierungsworkshops zu Themen woe Diskriminierung in der Arbeitswelt, Diversity Trainings
  • Workshops zum Thema Rechtsextremismus & Reichsbürger
  • Methodenworkshops aus dem Bereich Antidiskriminierungspädagogik & Demokratieentwicklung

Für den Schulalltag

  • Umsetzung von Projekttagen im Themenfeld, Organisation von Referent*innen im Themenfeld
  • Unterstützung im fachspezifischen Unterricht
  • Begleitung der Schülervertreter*innen
  • Demokratieempowerment der Schüler*innen

Kontakt:
Miteinander e.V.
Chüdenstraße 4
29410 Salzwedel
Tel.: 03901 / 30 5 99 61
myres@miteinander-ev.de

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ sowie durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integratin des Landes Sachsen-Anhalt.

 

Logoleiste