Rechte Gewalt und Propaganda in Seehausen

Seit mehreren Wochen sehen sich Klimaaktivist*innen, die im sachsen-anhaltischen Seehausen gegen den Weiterbau der A14 protestieren massiven Anfeindungen, Bedrohungen und Angriffen ausgesetzt. Zuletzt wurden zwei Personen am Freitagabend durch Schüsse aus einer Paintball-Waffe verletzt. Seitdem kursiert in den Sozialen Medien, ein – von einem augenscheinlichen Mittäter aufgenommenes – Video. Es zeigt, wie ein Mann in der Kluft des „Ku Klux Klan“ am Bahnhof Seehausen mit einer Waffe auf mehrere junge Menschen schießt, die er dem Kulturbahnhof und damit den Klimaaktivist*innen zuordnet.

Unser neuester Blogbeitrag widmet sich der Bedeutung dieser Bilder.