„Lernende Gesellschaft“ (2015-2018)

Aushandlungsprozesse als Instrument demokratischer Gemeinwesensentwicklung stärken und Antworten auf rassistische Diskurse finden

„Lernende Gesellschaft“ unterstützte Fachkräfte der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Schulsozial- und Bildungsarbeit durch bedarfsgerechte Fortbildungen und fallbezogene Coachings für ein weltoffenes demokratisches Gemeinwesen. Partizipation war dabei eines der Schlüsselwörter zum Demokratie-Lernen. Soziale Trainings in der Jugendhaftanstalt ergänzten den Ansatz mit dem Ziel, Kompetenzen zu vermitteln, die zu einem demokratischen Handeln befähigen. Im Rahmen des Projekts konnte der Methodenkoffer publiziert werden.

Im 2. Teil des Projektes standen die Auseinandersetzung mit Rassismus und andere Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, die zu Diskriminierung, Ausgrenzung und Gewalt führen, im Mittelpunkt. Dazu wurden Workshops und Trainings angeboten. Die Toolbox „Interventionsmöglichkeiten in der Jugend- und Sozialarbeit“ wurde entwickelt und mit Fachkräften erprobt und angepasst. Entstanden ist dabei der Methodenkoffer II.

Das Projekt „Lernende Gesellschaft“ wurde gefördert durch das U.S. Generalkonsulat Leipzig.

US Konsulat