Jahresbilanz unserer Mobilen Opferberatung 2021

Statistische Grafiken zur Jahresbilanz 2021 der Mobilen OpferberatungRechte, rassistische und antisemitische Gewalt in Sachsen-Anhalt auf hohem Niveau des Vorjahres

156 politisch rechts motivierte Gewalttaten mit 213 direkt Betroffenen hat unsere Mobile Opferberatung für das Jahr 2021 in Sachsen-Anhalt registriert. Damit wurden alle zwei bis drei Tage Menschen angegriffen und zum Teil erheblich verletzt, weil sie als nicht zugehörig, von vermeintlich geltenden Normen abweichend, unerwünscht und minderwertig angesehen wurden. Zudem ist weiterhin von einer hohen Anzahl nicht angezeigter und auch der Mobilen Opferberatung nicht bekannt gewordener, politisch rechts motivierter Angriffe auszugehen, die bislang in keiner Statistik auftauchen.

Rassismus war das Tatmotiv bei fast jedem zweiten der dokumentierten Angriffe (70/45 %). Zudem hat sich mit 62 Gewalttaten und 90 direkt Betroffenen die Gewalt gegen Menschen, die als vermeintliche politische Gegner*innen attackiert wurden, im Vergleich zu 2020 nahezu verdoppelt. Diese alarmierende Entwicklung resultiert vor allem aus der zunehmenden Gewaltbereitschaft der Coronaleugner*innen-Bewegung. Jeder dritte Angriff gegen politische Gegner*innen (21) wurde von Coronaleugner*innen – überwiegend aus Demonstrationen gegen die Pandemie-Maßnahmen heraus – verübt.

Die Pressemitteilung unserer Mobilen Opferberatung mit weiteren Daten und Hintergründen finden Sie hier.