Durchsuchungen bei neonazistischen Aktivisten in vier Bundesländern

Neonazistische Zusammenschlüsse agieren überregional vernetzt und radikalisieren sich

Anlässlich der heutigen Durchsuchung von Wohnungen gewaltbereiter Neonazis erklärte David Begrich, Mitarbeiter der Arbeitsstelle Rechtsextremismus bei Miteinander e.V.: „Bei der Wolfsbrigade handelt es sich um einen neonazistischen Personenzusammenschluss, der bereits 2018 in einer Serie rechtsextremer Demonstrationen in Köthen öffentlich in Erscheinung trat. Die Ermittlungen zeigen, dass gewaltbereite neonazistische Gruppen wie die Wolfsbrigade überregional vernetzt agieren und zum Kern des Mobilisierungspotentials der rechten Szene gehören. In diesen Zusammenschlüssen gab es in den zurückliegenden drei Jahren einen Radikalisierungsprozess, der die Gewaltbereitschaft gegenüber Migrant*innen und politischen Gegner*innen gesteigert hat. Ein wesentliche Rolle spielten dabei Vernetzung und Kommunikation in den sozialen Netzwerken.“

Begrich ergänzte: „Eine mögliche Gefährdung geht sowohl von Einzelpersonen aus dem Umfeld solcher Netzwerke als auch von den selbst Gruppen aus.“ In diesem Zusammenhang erinnerte er an die diversen Waffenfunde, das Anlegen so genannter Feindlisten und rechtsterroristischen Anschläge der letzten Monate.

Zum Hintergrund

Die Bundesanwaltschaft hat heute die Wohnungen von neonazistischen Aktivisten in vier Bundesländern – u.a. auch in Sachsen-Anhalt durchsucht. Sie wirft der neonazistischen Gruppe „Wolfsbrigade“ vor, unter dem Namen „Sturmbrigade“ eine kriminelle Vereinigung geschaffen zu haben.

Die Pressemitteilung der Bundesanwaltschaft ist hier zu finden.